#5 Why the isolation? End the camp-system!

With slogans like “Lager still means exclusion” or “The authorities are threatening refugees with imprisonment“, refugees fight since years “For decentral accommodation for all!“. Isolation is the ultimate principle of all Lagers – no matter if they are in the desert of Libya, the forest of Bavaria or the industrial areas of large cities in Germany. Isolation intensivses control, harrassment, chicanes, and penalization. The AnkER-centres (5) are a racist idea from the “middle of society”, and every Lager is a health endangering, life-threathening, exploitative, and repressive catastrophy.

Solidarity from Leipzig-Connewitz
Solidarity from Bad Reichenhall from demonstration against AfD.

#5 Warum Isolation? Schluss mit dem Lagersystem!

Mit Slogans wie “Lager heißt immer noch Ausschluss” oder “Die Behörden gefährden Geflüchtete mit Gefangenschaft” kämpfen Geflüchtete seit Jahren gegen Lager “Für dezentrale Unterbringung für alle!“. Isolation ist das Grundprinzip sämtlicher dieser Lager – ganz gleich, ob diese in der Libyschen Wüste, im bayrischen Wald oder im Industriegebiet deutscher Großstädte liegen. Die Isolation verstärkt Kontrolle, Schikane, Demütigung und Bestrafung. Die AnkER-Zentren sind ein rassistische Idee aus der “Mitte der Gesellschaft” und eine gesundheitsgefährdende, lebensgefährliche, ausbeuterische und unterdrückerische Katastrophe.

Solidarität aus Leipzig-Connewitz

Solidarität aus Bad Reichenhall

#4 Safety for all – End the raids!

Donauwörth 14.03.2018, Ellwangen 30.04.2018, Deggendorf 14.05.2018, Waldkraiburg 07.06.2018 : These are only four examples of bigger police operations in refugee camps in southern Germanys, which became known to a wider public. In these raids, the protest against the unspeakable living conditions was answered with massive violence. But even without protest, raids in camps are an everyday occurence. After the new Bavarian integration-law came into force, 197 bigger, unannounced raids were conducted by the police – without the need to present a concrete “reason” or “suspicion”, or a court order. This means that such a raid happens every second day!
Thursday demonstration in front of Bundeskanzleramt in Vienna

#4 Sicherheit für Alle – Schluss mit den Überfällen

14.03.2018 Donauwörth, 30.04.2018 Ellwangen, 14.05.2018 Deggendorf und 07.06.2018 Waldkraiburg: Das sind nur vier bekannt gewordene Beispiele von größeren Polizeieinsätzen in süddeutschen Lagern, bei denen der Protest gegen die unsäglichen Lebensbedingen mit massiver Gewalt beantwortet wurde. Doch auch ohne Proteste sind Razzien in Lagern an der Tagesordnung. Nach Verabschiedung des neuen bayerischen Integrationsgesetzes haben in Bayern allein im Jahr 2017 197 größere, unangemeldete Kontrollaktionen der Polizei stattgefunden – ohne dass dafür ein konkreter “Anlass” oder “Verdacht”, oder ein richterlicher Beschluss vorliegen musste. Das heißt, jeden zweiten Tag gibt es einen solchen Überfall!
Donnerstagsdemonstration vor dem Bundeskanzleramt in Wien

#3 Stop Police Violence!

“The police were very armed with: short guns, battons, tear gas, pepper spray, metal and plastic handcuffs, long sticks, dogs, ropes and protective gears like helmet ans gloves. In the corridors the Gambian refugees tried to ask the police what was going on and why they were in the camp, but all we received as answer was pepper spray on our faces”. (Chronology of the Events in the Donauwörth Reception Camp by David Jassey). The expansion of the powers of public servants and authorities in May 2017, as well as the recent tightening of the Bavarian Polizeiaufgabengesetz (PAG) in 2017 and 2018 result in a legal facilitation of violent excesses and repression. Thus, in January 2018, the PAG declared camps as “dangerous places”, and thus legitimised excessive police operations and raids for which there must not even be given a valid “reason”. The Bavarian state of affairs and Donauwörth are only the most disgusting examples of the systematic use of police violence to smash protest and legitimize racism and deportation. As the case in Baden-Württemberg’s #Ellwangen shows, resistance and trespassing of those affected by police violence are constructed as accusations in order to be able to turn police officers into victims and refugees into perpetrators.
On 02/10/2018 at the festival “Rage against Abschiebung” in Munich during the performance of “Les Trucs”.

#3 Stoppt Polizeigewalt!

“Die Polizei war schwer bewaffnet, mit Schusswaffen, Schlagstöcken, Tränengas, Pfefferspray, Handsch4ellen und Kabelbindern, Hunden, Seilen und Schutzausrüstung (Helm, Handschuhe usw.) und trat sehr aggressiv auf. Wir gambische Flüchtlinge fragten, was los sei, als Antwort erhielten wir Pfefferspray ins Gesicht” (Auszug aus Chronologie der Ereignisse in der Erstaufnahmeeinrichtung von David Jassey). Der Ausbau der Befugnisse von Beamt*innen und Behörden im Mai 2017, sowie die jüngsten Verschärfungen des bayerischen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) in 2017 und 2018 bedeuten rechtliche Vereinfachung von Gewaltexzessen und Repression. So deklariert das PAG im Januar 2018 Lager als “gefährliche Orte”, und legitimiert so  überfallartige Polizeieinsätze und Razzien, für die nichteinmal mehr ein triftiger “Grund” vorliegen muss. Die Bayrischen Zustände und Donauwörth sind hierbei nur die widerlichsten Beispiele für den systematischen Einsatz von Polizeigewalt zur Zerschlagung von Protest und zur Legitimation von Rassismus und Abschiebung. Wie auch der Fall im Baden-Württembergischen #Ellwangen zeigt, werden Widerstand und Landfriedensbruch seitens der Betroffenen als Vorwürfe konstruiert, um Polizist*innen zu Opfern und Geflüchtete zu Täter*innen machen zu können.
Am 02.10.18 beim Festival Rage against Abschiebung in München beim Auftritt von Les Trucs.

#2 Stop security guard violence!

In German camps, violence and harassment by aggressive and neo-nazist securities are daily business. Their cooperation with police is regarded as unproblematic and self-evident. #Donauwörth, #Burbach, or #Berlin are just examples for the daily violence that refugees are exposed to. We remember the ensuing criminalization of victims,for example in Bamberg and Fürstenfeldbruck. We remember the struggle of refugee women against (sexualized) violence by securities. In Donauwörth the residents have pointed to the issue of daily attacks as well:
“The Malteser security personnel were so hard on our colleagues: For instance when a colleague had some misunderstanding with a security guard, before you knew it you would see the whole security personnel running from all angles of the camp towards that direction and reaching the scene, without asking any question, they would pin the refugee on the ground while others would be on the head, some on the body and some others on the leg.”

#2 Stoppt Gewalt der Securities!

Gewalt und Schikane durch gewaltbereites und neonazistisches Sicherheitspersonal sind in deutschen Lagern an der Tagesordnung. Deren Kooperation mit der Polizei scheint eine unproblematische Selbstverständlichkeit zu sein. #Donauwörth, #Burbach, oder #Berlin sind nur Beispiele für die alltägliche Gewalt, der Geflüchtete ausgesetzt sind. Wir erinnern uns an die anschließende Kriminalisierung von Betroffenen, wie beispielsweise in Bamberg und Fürstenfeldbruck. Wir erinnern uns an die Kämpfe von geflüchteten Frauen gegen (sexualisierte) Gewalt durch Wachpersonal. Auch in Donauwörth haben die Bewohner*innen auf die alltäglichen Übergriffe hingewiesen:
“Das Malteser Sicherheitspersonal behandelte uns brutal: Wenn es ein Missverständnis mit einem Wachmann gab, kamen im Nu Sicherheitskräfte aus allen Winkeln des Lagers angelaufen und warfen den Geflüchteten ohne weitere Fragen zu Boden, fixierten ihn, knieten sich auf seinen Kopf, seinen Körper, seine Beine.”

#1 Start of campaign on Rindermarkt in Munich

On Sunday, September 30th 2018, the campaign “#DW32 – Racist Violence Sparks Refugees’ Anguish” started at Munich’s Rindermarkt. A sign with the slogan “Listen to the voices of the oppressed” was affixed to the Rindermarkt fountain. In 2013, Rindermarkt has been the scene of a protest, during which refugees underlined their demands as ‘Non Citizens’ with a hunger strike, and were brutally and unlawfully evicted by police.

With this campaign, we want to make the struggles that take place in camps like Donauwörth visible to a wider public, stand in solidarity with those who are affected by repression, and reverse the accusations. Earlier this year, Donauwörth experienced a strike against 80-Cent-jobs. Prior to and during the strike, refugees continuously tried to enter in a dialogue with those who are responsible, without having success. With the visit of the minister of interior in the reception centre, the opportunity of being heard was rejected again: “We thought we will have now the possibility to tell him our point of view of the happenings. But then we heard that the minister don’t want to talk to Black people”.

#1 Kampagnenstart am Münchner Rindermarkt

Am Rindermarkt (München) startete am Sonntag, 30.September 2018 die Kampagne #DW32 – Rassistische Gewalt entfacht Leid für Geflüchtete. Auf dem Rindermarktbrunnen wurde ein Schild mit der Aufschrift angebracht „Hört die Stimmen der Unterdrückten“. Rindermarkt ist der Ort, an dem Geflüchtete als „Non Citizen“ im Jahr 2013 ihren Forderungen mit einem Hungerstreik Gehör verschafften und von der Polizei rechtswidrig und brutal geräumt wurden.
Im Rahmen der Kampagne wollen wir die Kämpfe in Lagern wie Donauwörth öffentlich sichtbar machen, solidarisch mit den Betroffenen von Repression stehen und die Anklagen umkehren. Anfang des Jahres wurden dort u.a. die 80 Cent Jobs bestreikt. Zuvor und während des Streiks suchten die Geflüchteten immer wieder erfolglos den Dialog mit den Verantwortlichen. Mit dem Besuch des Innenministers in der EA wurde jede Möglichkeit gehört zu werden zurück gewiesen: “Wir dachten, wir hätten nun endlich die Möglichkeit, ihm unsere Version der Geschichte zu erzählen. Doch dann hörten wir, dass der Minister nicht mit Schwarzen Menschen sprechen wolle.”